Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

  

Faszien:
"Durch ihre Aktivität leben wir, durch  ihr Versagen schrumpfen, schwellen wir an und sterben.

Jede einzelne Faser der gesamten Muskulatur verdankt ihre Beweglichkeit diesen flexiblen Septen, die allen Muskeln helfen, ohne Reiben und Zerren über- und umeinander zu gleiten. Sie sorgen nicht nur für diese Gleitfähigkeit, sondern bringen auch Nährstoffe zu allen Stellen des Körpers. Die Nerven in den Faszien sind so zahlreich, dass jede einzelne Zelle des Körpers mit Nervenimpulsen und Flüssigkeit versorgt wird.

Die Seele des Menschen mit all ihren Strömen puren Lebenssaftes scheint in den Faszien des Körpers zu fließen.

Wenn Du mit den Faszien arbeitest, behandelst Du die Zweigstellen des Gehirns; und nach den allgemeinen Firmengesetzen haben die Zweigstellen die gleichen Eigenschaften wie die Zentrale. Also warum sollte man die Faszien nicht mit dem gleichen Maß an Respekt behandeln wie das Gehirn."     

        A. T. Still - Begründer der Osteopathie

Was ist Myofascial Release/DGMR ?

Viele Symptome in der täglichen Praxis sind durch klassische Massagen oder herkömmliche Physiotherapie schwer behandelbar. Die Ursachen liegen häufig in bindegewebigen Verhärtungen und Restriktionen, die durch gezielte Tiefengewebe-Techniken gelöst werden können.

Myofascial Release/DGMR ist eine körper­therapeutische Einzelbehandlung. Sie ist gekennzeichnet durch ein Behandeln, bei dem der Therapeut u.a. darauf achtet, dass keine überschießenden Schmerzreaktionen ausgelöst werden. Der Patient führt dabei den Therapeuten.  

Durch genaue Manipulation tiefsitzender Bindegewebs­restriktionen  wird versucht, über das Fasziensystem ausgleichend auf den Gesamtorganismus einzuwirken und ihm zu neuer Balance und Vitalität zu verhelfen.

Mit Myofascial Release/DGMR werden die dreidimensionalen, unseren Körper durchwebenden Faszien-Systeme gezielt und differenziert behandelt. Die Beweglichkeit und Verschiebbarkeit des Bindegewebes wird verbessert, Gelenke werden entlastet, blockierte Gelenke lösen sich, stereotype Bewegungsmuster  werden aufgelöst.

Leichtigkeit stellt sich ein.

Darüber hinaus arbeite ich bewusst mit dem Thema Wahrnehmung, die besonders im Schmerzkreislauf eine  besondere Rolle spielt.

 

 

Warum gerade das Fasziensystem behandeln?

Verdickungen, Verhärtungen oder Verfestigungen bzw. Dehydrierung des Bindegewebes machen bestimmte Bereiche des Bindegewebes weniger beweglich, bzw. lassen bestimmte Faszien­züge verkürzen. Die Gleitfähigkeit des Bindegewebes und dessen Stoffwechsel werden ungünstig beeinträchtigt. Dies führt zu schmerzhaften Syndromen. Viele Bandscheibenproblematiken, Nerveneinklemmungen haben hier z.B. ihre Ursache.

Die o.g. unphysiologischen Zustände im Bindegewebssystem  haben vielfältige Ursachen und Wirkungen auf andere Gewebe oder Organsysteme. Da alles miteinander verwoben ist, haben umgekehrt auch Veränderungen in Organen eine Auswirkung auf das Bindegewebe.

Eine ständige Wechselwirkung herrscht zwischen Nervensystem (ZNS u. autonomen NS), Hormonsystem und mechanischen Zugspannungen im Bindegewebe; ferner besteht eine Verbindung zum respiratorischen System, Verdauungsstrakt, Urogenital-System, Cranio-Sacral- System etc.  Kurz: wir finden eine komplexe Kette von Ursache und Wirkung im Wechselspiel.

 

 

Wie geht Myofascial Release/DGMR  vor?

Ich suche mittels Inspektion nach großen Verdrehungen und Störungen in den Körpersegmenten und sichtbaren Veränderungen und Verkürzungen von Bindegewebszügen. Eine Ganzkörperpalpation weist auf die großen Problemzonen und Bindegewebs­veränderungen innerhalb des Faszien-Systems hin. Spezifisch werden die myofaszialen Problemzonen lokal und global ermittelt. Daraufhin werden gezielt und individuell für die Person Faszienmanipulationen vorgenommen.

Welche eigenen Maßnahmen Sie zur Verbesserung ihrer „bindegewebigen Gesundheit“ beitragen können, steht von Anfang an im Mittelpunkt der Therapie.

 

www.myofascial.de